Was gesehen und gemacht werden muss.

Die Irritationen, aber auch die Aufrufe zur Abhilfe mehren sich. Die Rede ist von zunehmend vergiftetem Klima in unseren Städten, auf unseren Fluren und auf unseren Endgeräten. Und von Mutigen, die sich dem Verlust unserer Errungenschaften entgegenstellen. Der Zuversicht verpflichtet, weise ich heute auf ein paar Filme und Projekte hin, die es sich als Bürger … Weiterlesen

Dufte, dieses Düsseldorf!

OK, an die von Paul Lincke komponierte und von Lizzi Waldmüller schick intonierte “Berliner Luft” kommt unsere Düsseldorfer Atmosphäre nicht ganz ran. Aber wie fast, beschreibt mein jüngster Beitrag auf The Düsseldorfer. Und der Beitrag zeigt, dass es auf die Menschen und ihre Offenheit fürs Leben ankommt, damit so etwas wie Identifikation mit seiner Stadt … Weiterlesen

Paddeln statt quasseln! Ein Plädoyer für transformatorisches Einssein.

Wer fühlt, lebt. Jeder weiß das, kaum einer macht´s. Warum eigentlich? Sich bei der Arbeit, auf der Wegstrecke oder in der Freizeit mal fünf Minuten zurücklehnen, ins Innere schauen, durchatmen – und schon erscheinen Dinge und Leute, wie sie sind: Einfach und klar. Egal ob schön oder hässlich, klug oder dumm, bewegt oder erstarrt – … Weiterlesen

Dinge, die gesagt werden müssen. Ein Appell.

Populismus geht nur dann, wenn es neben Schwätzern und (Zer)Störern auch immer noch Praktiker, Könner, Macher, Unternehmer, Politiker und Bürger gibt, die das Land und den Staat am Laufen halten. Wenn reale Wertschöpfung und Rechtsstaat nicht mehr zur Verfügung stehen, wenn Krisen die Schicht aus Wohlstand, Fortschritt, Einträglichkeit und Gemeinwohl, die auch die Schmarotzer mit … Weiterlesen

Ich bin noch da!

Liebe Besucher, Freunde und LeidensgenossInnen, allen Lockdown-Maßnahmen, Prognosen, Genderkorrektheits-Spasmen und Verschwörungstheorien zum Trotz gebe ich euch hiermit ein Lebenszeichen. Wenn auch nur textlich, so doch umso mehr von Herzen. Denn eines ist klar: Wer immer meint, hofft oder fürchtet, das jüngste Virus oder irgend eine andere Emanation unseres übertriebenen Seins könne mich unterkriegen, hat sich … Weiterlesen

Klimakatastrophe abwenden? Vielleicht schafft es die Liebe. Eine Rezension mit Link-Apparat.

Fortlaufend aktuelle Links am Beitragende! „Globaler Klima Notstand. Warum unser demokratisches System an seine Grenzen stößt.“ Von Graeme Maxton. Mit Maren Urner und Felix Austen Bei Komplett Media, München; 191 Seiten, 20 Euro. Versuch über ein Buch, das Umsturz meint und Umkehr sagt. Wie gehen wir mit der immer akuter werdenden Klimakrise um? Graeme Maxton, … Weiterlesen

Corona und die Leidenschaft am Lösungsweg

Na bitte, Sie haben es gefunden. War doch recht einfach, oder? Wir haben länger überlegt, ob wir das mit großem Leid verbundene Schlagwort nutzen sollen oder nicht. Doch weil wir in letzter Zeit sehr viele inspirierende Beispiele dafür gefunden haben, dass die Corona-Krise eine Fülle von Projekten für ein neues Miteinander hervorgerufen hat, wagten wir … Weiterlesen

Der kleine Vogel Kunibert über den Lärm, die Zeit und das kurze Leben.

Kunibert klaubt sich immer mal wieder ein Insekt vom Zweig eines Busches vor meinem Fenster. Hier verkehren keine Busse, sondern hier stehen Büsche, und auf denen haben sich gleich mehrere Meisen, Rotkehlchen etc. ihre Fress-, Zwischenstop- und Ausruhplätzchen gewählt. Sie ernähren sich hier bei uns sowohl von umherkrabbelndem Getier, als auch von Vogelfutter, das wir … Weiterlesen

Verlorengegangenen den Weg zurück ebnen

Wie entsteht radikales Gedankengut? Aus Unbehagen, Enttäuschung, schließlich Zorn. Da haben wir entweder Personen, die ihrer geregelten Arbeit nachgehen, ihren Garten pflegen, die Kinder erziehen, und dabei eine Regelhaftigkeit und Ordnung pflegen, nach der sie ihren Alltag strukturierten. Oder wir haben Personen, die Regeln und Ordnungen zwar schätzen, aber trotzdem eigene Koordinaten für die Strukturierung … Weiterlesen

Jetzt Hanau. Was muss noch passieren?

Am 19. Februar 2020 ab 22:00 Uhr erschoß ein 43-jähriger Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit in zwei Hanauer Shisha-Bars neun Menschen. Später wurden der Täter und seine Mutter tot in einem Reihenhaus gefunden, in dem beide wohnten. Bis heute, 20. Februar 2020, 12:00 Uhr gab es außer Verdachtsäußerungen in Richtung eines rechtsterroristischen Motivs in offiziellen Medien … Weiterlesen